Vier Kandidaten für Zukunftspreis Pfalz nominiert

Preisträger wird bei Pfalzpreis-Gala bekannt gegeben

Ehrung der Preisträger: Neben Preisgeld gibt's auch eine Trophäe und Urkunde

Ehrung der Preisträger: Neben Preisgeld gibt's auch eine Trophäe und Urkunde

Eine mit Fachleuten besetzte Jury unter Vorsitz des stellvertretenden Bezirkstagsvorsitzenden Günter Eymael hat vier Institutionen beziehungsweise Firmen für den Zukunftspreis Pfalz nominiert. Sie sind in die enge Wahl für den mit 10.000 Euro dotierten Preis gekommen, den der Bezirksverband Pfalz zum zweiten Mal vergibt.

EMS Elektro Metall Schwanenmühle GmbH stellt im Landkreis Südwestpfalz elektrotechnische Spezialprodukte wie etwa Stromschienen und Sonderanfertigungen für Transformatoren, Generatoren, Schaltanlagen und Elektroanalyseanlagen her. Für die Fertigung von flexiblen Dehnungsbändern aus Kupfer ist es der Firma in Zusammenarbeit mit den technischen Hochschulen der Pfalz gelungen, einen automatisierten Pressschweißprozess zu entwickeln, um Quantität und Qualität der Produkte zu steigern, Energie zu sparen und die Mitarbeiter zu entlasten. Das Institut für Bildung im Kindes- und Jugendalter der Universität Koblenz-Landau und die Zooschule Landau haben mit 33 Studierenden das Mitmach-Buch „Fit für die Zukunft – Komm mach mit, auf dich kommt’s an!“ konzipiert und realisiert. Indem es zahlreiche Themenfelder mit direktem Bezug zur Lebenswelt der Kinder und zur Pfalz aufbereitet, zeigt das Buch in mittlerweile zwei Bänden Kindern und ihren Familien, warum es wichtig ist, nachhaltig zu leben und das Weltklima zu schützen. Die Lichtmanufaktur „LIEHT“ in Kirrweiler entwirft und produziert seit 2008 Leuchten mit hohem Anspruch an Technik, Qualität und Design. Die von Hand gefertigte Pendelleuchte aus der Reihe „Leichtsinn“ ist mit einem Seildurchmesser von nur einem Millimeter laut den Herstellern die derzeit filigranste Leuchte dieser Art auf dem Markt. Sie funktioniert mit modernster Leuchtdioden-Technik und ist mit einem Magnetschalter versehen, den das Manufaktur-Team selbst entwickelt hat. Das zur landeseigenen gemeinnützigen RLP AgroScience GmbH gehörende Institut für Agrarökologie mit Sitz in Neustadt an der Weinstraße betreibt angewandte Forschung in den Bereichen Landwirtschaft und Umwelt, im Besonderen zu den Themen Ressourcenschonung und erneuerbare Energien. In diesem Zusammenhang hat das Institut ein Verfahren zur Herstellung von Pellets aus den Resten der Weinbereitung entwickelt, mit dem auf umweltschonende Weise Wärme und Strom gewonnen werden kann.

Der mit 5.000 Euro dotierte Nachwuchspreis geht an den Christlichen Verein Junger Menschen (CVJM) Katzweiler-Mehlbach-Hirschhorn für sein generationenübergreifendes Projekt „Do it – gemeinsam mehr erreichen“, bei dem Ältere ihre Erfahrungen und Kompetenzen Jüngeren weitergeben. Neben Günter Eymael gehörten dem Preisgericht der Landschaftsarchitekt Diplom-Ingenieur Martin Carl Hauck, Silke Eilers vom Institut für Beschäftigung und Employability an der Fachhochschule Ludwigshafen, der Geschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) der Pfalz, Dr. Tibor Müller, und Prof. Dr. Norbert Willenbacher, Leiter des Instituts für Mechanische Verfahrenstechnik und Mechanik an der Universität Karlsruhe, an. Die Nominierten werden bei der Pfalzpreis-Gala am 12. November um 19.30 Uhr im Pfalztheater Kaiserslautern vorgestellt. Sodann erfolgt die Übergabe der Preise. Der Eintritt ist frei (Einlass ab 19 Uhr, freie Platzwahl).