Vom Geheimnis der Zeichnungen

„Art after Work“ macht einen Ausflug in die Ausstellung von Linda Karshan

(Foto: Tom Fecht

(Foto: Tom Fecht

Beim nächsten „Art after Work“ am Dienstag, 5. Februar, um 19 Uhr im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (mpk) stehen die Linien von Linda Karshan im Mittelpunkt der Betrachtung. Hierfür führt Kurator Dr. Heinz Höfchen die Besucher durch die derzeit laufende Sonderausstellung „Bewegung und Linie“. Linien sind Alltag des Menschen, wie etwa beim Gehen oder Schreiben. Linien schreiben sich in unsere Umgebung ein, zeichnen unsere Handlungen und Wege nach. Ob sie sich nun als Spur manifestieren, dauerhaft oder flüchtig sind, real oder metaphorisch – sie sind allgegenwärtig. Jede Geste, jeder Weg ist dynamische und temporäre Linie und unsichtbare Äußerung. Und genau diese Überlegungen geben auch einen Schlüssel zum Verständnis der Kunst Linda Karshans, denn nicht umsonst heißt ihre Ausstellung „Bewegung und Linie“. Ihre künstlerische Entwicklung ist ein Weg zur Absolutheit der Linie, es ist die Suche nach elementarer Form – ihr Werk zeigt sich als eindrucksvolle Position zeitgenössischer Zeichenkunst.

Alles, was sie zeichnet, ist die direkte, unverstellte Aussage ihrer Selbst, ist Ausdruck ihrer innersten Gefühle. Sie zeichnet instinktiv nach ihrer inneren Choreographie, nach dem Rhythmus ihrer Existenz. Ihr beherrschendes Thema dabei ist die Einbeziehung des spontanen Elements eigener Körpererfahrung und der damit untrennbar verbundenen seelischen Komponenten. „Mein Sein zeichnen“, nennt die Künstlerin diesen intensiven, gestisch geradezu ritualisierten zeichnerischen Entstehungsprozess ihrer Werke. Über den theoretischen Hintergrund der Zeichnungen Linda Karshans kann nach der Führung bei einem Glas Sekt noch eingehend diskutiert werden. Eintritt, Führung und ein Glas Sekt kosten 7,50 Euro.