Walter Moroder – geheimnisvolle Wesen

Lehrerfortbildung im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern

Vertraut und doch fremd: „Drap“ von Walter Moroder, 2012

(Foto: mpk, © Walter Moroder)

Vertraut und doch fremd: „Drap“ von Walter Moroder, 2012 (Foto: mpk, © Walter Moroder)

Eine Fortbildung für Pädagogen zur Sonderausstellung „nzaul᾽dauter (irgendwo anders) – Skulpturen und Zeichnungen von Walter Moroder“ veranstaltet am  Dienstag, 23. Mai, von 16 bis 18 Uhr das Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (mpk), Museumsplatz 1. Die Führung mit der Kuratorin Dr. Annette Reich erweckt die „geheimnisvollen Wesen“ Walter Moroders zum Leben. Der Südtiroler Bildhauer Walter Moroder steht mit seinen Holzskulpturen in der Tradition der Schnitzkunst seiner Heimat, dem  Grödnertal. Tradition und Innovation spiegeln sich in einem rätselhaft anmutigen Körperausdruck der meist weiblichen Wesen sowie in der Raum-Zeit-Beziehung. Entrückte Figuren und sensible Zeichnungen verkörpern Stille und eine irritierende „Abwesenheit“ von  Zeit. Museumspädagogin Andrea Löschnig stellt nach einer Tasse Kaffee das Vermittlungskonzept für Schulklassen mit einem Praxisteil vor. Der Unkostenbeitrag beträgt 5 Euro. Die Veranstaltung ist als den dienstlichen Interessen dienlich anerkannt. Eine Anmeldung sollte unter Telefon 0631 3647-201 oder per Mail an a.loeschnig@mpk.bv-pfalz.de erfolgen.