Wissenswertes und Kulinarisches zum Glanrind

20 Jahre Erhaltungszucht im Hofgut Neumühle

Erfolgreiche Erhaltungszucht: Glanrinder des Hofguts Neumühle

Erfolgreiche Erhaltungszucht: Glanrinder des Hofguts Neumühle

Mit der Neuausrichtung der Landwirtschaft nach dem Zweiten Weltkrieg und dem einsetzenden Siegeszug der schwarzbunten Milchkühe war das Glanrind massiv vom Aussterben bedroht. Züchtungsbemühungen des Hofguts Neumühle bei Münchweiler an der Alsenz und weiterer Tierhalter haben dazu geführt, dass diese heimische Haustierrasse erhalten geblieben ist. Dies nimmt das Hofgut Neumühle zum Anlass, im Rahmen eines Seminars am Samstag, 20. April, von 9 bis 17 Uhr Wissenswertes und Kulinarisches zu dieser Rinderrasse zu vermitteln. Es richtet sich an alle, die an der Erhaltungszucht des Glanrindes und seiner Geschichte interessiert sind.

Nach der Begrüßung mit Sektempfang stehen zwei Vorträge auf dem Programm: Dr. Monika Reimann vom Hofgut Neumühle erläutert „Die Zuchtgeschichte des Glanrindes und sein Werdegang am Hofgut Neumühle“ und Jörg Bremond, Rassebetreuer für das Rote Höhenvieh der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Nutztierrassen und Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft Rotes Höhenvieh, geht der Frage „Die Erhaltung von Glanrind und Co. – wohin führt der Weg?" nach. Das Glanrind ist ein „Generalist“, das als Fleisch- und Milchlieferant sowie als Zugtier geeignet ist. Seit zehn Jahren setzt das Hofgut Neumühle seine Tiere erfolgreich auch als Landschaftspfleger ein, um das Karlstal bei Kaiserslautern vor der Verbuschung zu bewahren.

Als kulinarisches Highlight wird um 12.30 Uhr ein dreigängiges Menü serviert, zusammenstellt vom Seehaus Forelle: Vorspeisenteller vom Glanrind-Carpaccio, Rohesser, Salami und roher Schinken mit gehobeltem Parmesan an knackigem Frühlingssalat, rosa gebratener Burgunderbraten aus der Hochrippe vom Glanrind mit jungem Frühlingsgemüse und Dampfkartoffeln sowie Roquefortparfait mit gratinierten Datteln im Glanrind-Schinkenmantel versprechen einen besonderen Genuss. Ab 14 Uhr wird die Neumühler Zuchtherde vorgestellt (wetterfeste Kleidung mitbringen). Der Abschluss bei Kaffee und Kuchen erfolgt gegen 16 Uhr. Die Teilnahme an diesem außergewöhnlichen Glanrind-Event kostet 70 Euro inklusive Sektempfang, 3-Gänge-Menü, Mineralwasser, Brezeln, Kaffee und Kuchen. Eine Anmeldung sollte bis spätestens 15. April erfolgen beim Hofgut Neumühle, 67728 Münchweiler/Alsenz, Telefon 06302 6030, Fax 06302 60350, info@neumuehle.bv-pfalz.de oder über das Internet unter www.hofgut-neumuehle.de