Alexej von Jawlenskys „Variation“

Bild des Monats im mpk

Kräftige Farben: Alexej von Jawlenskys „Variation“ von 1916 (Gemäldesammlung mpk, Foto und © mpk)

Alexej von Jawlenskys Gemälde „Variation“ steht beim „Bild des Monats“ am Samstag, 1. Dezember, um 15 Uhr im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (mpk), Museumsplatz 1, im Mittelpunkt der Kunstbetrachtung mit Dr. Claudia Gross. Der russische Maler Alexej von Jawlensky, der 1864 geboren wurde und 1941 in Wiesbaden starb, begann sein Studium an der St. Petersburger Akademie, bevor er 1896 nach München zog. Dort war er 1909 an der Gründung der „Neuen Künstlervereinigung“ beteiligt. Er stand den Mitgliedern des „Blauen Reiters“ nahe und pflegte eine enge Freundschaft mit Wassily Kandinsky. Jawlensky lebte seit 1914 in der Schweiz und übersiedelte 1921 nach Wiesbaden. 1924 gründete er mit Kandinsky, Klee und Feininger die Gruppe „Die Blaue Vier“, die in Deutschland und USA ausstellte.

Zunächst entstanden unter dem Einfluss des Fauvismus, besonders von Matisse, Porträts, Landschaften und Stillleben in kräftigen Farben. Das kleinformatige Gemälde „Variation“ im Museum Pfalzgalerie malte Jawlensky 1916 während seines kriegsbedingten Exils in St. Prex am Genfer See in der Schweiz. Nach der Kunstbetrachtung laden die Freunde des mpk zu Kaffee und Kuchen ein. Bei einmaliger Aussicht auf die Stadt kann so weiterdiskutiert werden. Eintritt, Kaffee und Kuchen sind frei.