Amipfalz – Zwei Perspektiven in zwei Sprachen

Ausstellung des Docu Centers Ramstein in der Pfalzbibliothek Kaiserslautern

Amerikanisches Militär prägt seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs den Raum Kaiserslautern: Blick in die Schau „Amipfalz“ im Docu Center Ramstein (Foto: Docu Center Ramstein)

„Amipfalz – Zwei Perspektiven… Two Perspectives“ heißt eine Ausstellung des Docu Centers Ramstein (DCR), die am Mittwoch, 23. Oktober, um 19 Uhr in der Pfalzbibliothek Kaiserslautern, Bismarckstraße 17, eröffnet wird. Nach der Begrüßung durch den Bezirkstagsvorsitzenden Theo Wieder gibt der DCR-Leiter Michael Geib, einen Überblick über die verschiedenen Aspekte dieser zweisprachigen Schau, die zwei Perspektiven einnimmt: Die Innensicht liefern zehn Objekte aus der Sammlung des DCR, die ihre jeweils eigenen Geschichten erzählen; in der Außensicht blickt der Ludwigshafener Fotograf Günther Wilhelm auf die Region, indem er einige besonders geprägte Orte besucht und sie mit seiner Kamera festgehalten hat. Tobias und Jonas Layes gestalten den Abend musikalisch.

Bis heute steht die Region um Kaiserslautern, Ramstein und Landstuhl durch das US-Militär im weltpolitischen Fokus. Seit 70 Jahren gilt die Pfalz als „Flugzeugträger des Westens“. Diese einmalige und außergewöhnliche Situation hat über Jahrzehnte Land und Leute geprägt und verändert. Städte und Dörfer haben sich beispielsweise aus militärischen Gründen siedlungs- und verkehrstechnisch besonders entwickelt. Das Zusammenleben verschiedener Kulturen unter dem militärischen Schirm formte und formt die Menschen. Das DCR-Projekt „Amipfalz“ versucht, diesen Besonderheiten auf die Spur zu kommen. Die Schau im Lesesaal der Pfalzbibliothek ist bis 18. Januar montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr und samstags von 10 bis 14 Uhr zugänglich (Eintritt frei).