August Macke auf den Punkt gebracht

Gespräch über „Elisabeth am Schreibtisch“ im mpk

Bedeutender Vertreter des Expressionismus: August Mackes Ölgemälde „Elisabeth am Schreibtisch“ von 1911 (Ständige Sammlung, Foto und © mpk)

Zu einer 15-minütigen Kunstpause zur Mittagszeit lädt das Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (mpk), Museumsplatz 1, am Mittwoch, 20. November, um 12.30 Uhr, in die Dauerausstellung ein. Jacqueline Rhein bringt August Mackes Ölgemälde „Elisabeth am Schreibtisch“ von 1911 auf den Punkt (Eintritt frei). Die verwendeten, ungetrübten Farben betonen die ruhige Ausstrahlung des Bildes und lassen die Betrachter gerne vor dem Bild verweilen. Und so stellt sich so mancher die Frage, was Elisabeth, die Ehefrau des Künstlers (1887-1914), beim Lesen gedacht haben mag. In der prägnanten Kurzführung entdecken Interessierte die Hintergründe dieses wunderbaren Porträts. August Macke, ein bedeutender Vertreter des Expressionismus, starb mit 27 Jahren während des Ersten Weltkrieges in Frankreich in dem umkämpften Dorf Perthes-lès-Hurlus in der Champagne.