Bedeutenden Bildhauer neu entdecken

Gespräch über Henri Laurens in der Sammlung des mpk

Verkörpert die Nacht: Henri Laurens‘ Bronzeplastik „La Grande Nuit“ von 1950 (Foto: mpk, © VG Bild-Kunst, Bonn 2019)

Zu einem Gespräch über den bedeutenden französischen Bildhauer Henri Laurens lädt das Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (mpk), Museumsplatz 1, am Dienstag, 23. Juli, um 18 Uhr in seine Sammlung ein. Dr. Annette Reich, stellvertretende Museumsdirektorin, stellt unter anderem seine Bronzeplastik „La Grande Nuit“ von 1950 vor, ein liegender Akt, der – wie der Name andeutet – die Nacht verkörpert: In sich versunken und zugleich von einer gewissen Körperspannung durchdrungen, scheint sich die Figur zwischen Träumen und Wachen zu befinden. Dieser spannungsgeladene Balanceakt zwischen bipolaren Erscheinungen bestimmt nicht nur die Skulptur im mpk, sondern ist ein prägendes Merkmal des gesamten Schaffens des Künstlers, der von 1885 bis 1854 in Paris gelebt hat. Harte Kanten treffen auf amorphe Wölbungen, voluminöse Körperformen auf räumliche Leere und nicht zuletzt kubistische Strenge auf die Weichheit der Form. Als lebenslanger Freund von Georges Braque, Teilnehmer am Pariser Salon des Indépendants und der Weltausstellung 1936, ist Henri Laurens zweifelsohne einer der bedeutendsten Bildhauer der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Das Gespräch gibt dem Publikum Gelegenheit, diesen großen Künstler neu zu entdecken.