Biosphärenreservat fördert Schulaktionen zum Erhalt der Artenvielfalt

Unterstützung deutsch-französischer Begegnungen durch das Projekt „Gärten für die Artenvielfalt“

Grenzüberschreitendes Lernen für die Nachhaltigkeit im Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen (Foto: BR/frei)

Schulen im Biosphärenreservat Pfälzerwald, insbesondere vierte bis siebte Klassen, die gerne gemeinsam mit französischen Schülergruppen eine Aktion zum Erhalt der Artenvielfalt im Umkreis ihrer Schule umsetzen wollen, können über das deutsch-französische Projekt „Gärten für die Artenvielfalt – Jardiner pour la biodiversité“ eine Förderung erhalten. Ökologisches Handeln und die Sensibilität für Artenvielfalt im Alltag stärken – das möchte das Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen mit seinem grenzüberschreitenden Projekt. Dazu eignen sich zum Beispiel  Pflanzaktionen, die den Schulgarten um ein Kräuterbeet, eine Hecke oder Obstbäume bereichern. Es können aber auch Insektenhotels gebaut oder Samenkugeln hergestellt werden. Die Schulaktionen werden durch die Übernahme von Material- und Fahrtkosten sowie der Dolmetschung für den deutsch-französischen Aktionstag unterstützt. Das Biosphärenreservat Pfälzerwald ist offen für gute Ideen und vermittelt gerne eine Partnerklasse in den Nordvogesen.

Wer eine passende Idee hat, kann sich bei Antje van Look, Bildung für nachhaltige Entwicklung im UNESCO-Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen in der Geschäftsstelle in Lambrecht melden. Sie gibt auch weitere Informationen über das Projekt und ist erreichbar unter der Telefonnummer 06325 1800241 oder per E-Mail an a.vanlook@pfaelzerwald.bv-pfalz.de. Französische Schulklassen, die einen deutschen Tandempartner suchen, wenden sich an Romy Baghdadi in der französischen Geschäftsstelle in La Petite Pierre unter 0033 (0)6 28 10 32 46 oder per E-Mail an r.baghdadi@parc-vosges-nord.fr.

Das Projekt „Gärten für die Artenvielfalt“ zielt darauf ab, das ökologische Bewusstsein der Bewohnerinnen und Bewohner des Biosphärenreservats zu stärken und den Erhalt der Artenvielfalt in den unbebauten Flächen von Städten und Dörfern zu fördern. Zu diesem Zweck werden neben den Schulaktionen zahlreiche Veranstaltungen zu verschiedenen Gartenthemen sowie ein Hobbygärtner-Wettbewerb diesseits und jenseits der deutsch-französischen Grenze durchgeführt.

Im Rahmen der Aktivitäten zur UN-Dekade Biologische Vielfalt, die von den Vereinten Nationen für den Zeitraum von 2011 bis 2020 ausgerufen wurde, erhielt „Gärten für die Artenvielfalt“ die Auszeichnung als UN-Dekade-Projekt. Das Projekt „Gärten für die Artenvielfalt“ wird durch das Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland-Pfalz sowie mit Mitteln aus dem Interreg V A-Projekt „NOE / NOAH“ gefördert.