Einsatz für eine umweltschonende Landwirtschaft gefragt

Bezirksverband Pfalz verlängert Bewerbungsfrist für Umweltschutzpreis

Der Bezirksverband Pfalz verlängert die Bewerbungsfrist für seinen Umweltschutzpreis bis 31. Januar. Der mit insgesamt 3.500 Euro dotierte Preis will besonderes Engagement im Umweltschutz anerkennen. Es gibt einen Hauptpreis (2.000 Euro) sowie drei Anerkennungspreise (je 500 Euro). Bewerben können sich einzelne Personen, Vereine und Verbände, Initiativen und Interessengemeinschaften sowie Schülerinnen und Schüler, Schülerarbeitsgemeinschaften und Schulen, deren Einsatz zu einer nachhaltigen Verbesserung der Umweltbedingungen in der Pfalz geführt hat. Dabei richtet sich das Augenmerk dieses Mal besonders auf die Landwirtschaft und ihren umweltverträglichen Umgang mit Ressourcen wie Böden, Wasser und Luft. Dazu gehören emissionsmindernde Tierhaltungs- und Fütterungsverfahren, eine Boden schonende Bearbeitung und Ernte, effiziente und verlustmindernde Düngestrategien, die Produktion von Bioenergie, umwelt- und nützlingschonender Pflanzenschutz sowie alle Maßnahmen zur Förderung der Artenvielfalt auf landwirtschaftlich genutzten Flächen.

Der Preis soll das Umweltbewusstsein der Bürger in der Pfalz stärken und sie motivieren, sich für die Belange des Umweltschutzes aktiv einzusetzen. Über die Verleihung des Preises entscheidet eine Jury unter Vorsitz des Bezirkstagsvorsitzenden Theo Wieder. Bei der Auswahl legt sie besonderen Wert auf die Außenwirkung und Vorbildfunktion der Naturschutzmaßnahme. Bewerbungen und Vorschläge sollten mit Dokumentationsmaterial und Fotos bis Ende Januar eingehen beim Bezirksverband Pfalz, Referat 10, Bismarckstraße 17, 67655 Kaiserslautern. Rückfragen können unter der Telefonnummer 0631 3647-171, oder per Mail an j.lang@bv-pfalz.de geklärt werden.