Europa-Fest am Trifels begeistert Jugendliche

Lebendige Lektionen zu Mittelalter und Europa

Höfisches Leben im Kaisersaal des Trifels: Gelage des Pfalztheaters Kaiserslautern mit Minnesänger

„Der Trifels war eine Regierungszentrale in der Stauferzeit, sozusagen das Bundeskanzleramt", erläuterte Bezirkstagsvorsitzender Theo Wieder beim Europa-Fest der Jugend, das der Bezirksverband Pfalz für 3.500 Schülerinnen und Schüler mit rund 220 Lehrkräften in Annweiler und auf dem Trifels veranstaltet hat. Nach einer Zeitreise, die vom Mittelalter nach Europa führte, feierten die Jugendlichen zeitversetzt mit verschiedenen Bühnengästen ein rauschendes Abschlussfest, das „Die dicken Kinder", eine Band aus Landau, musikalisch gestalteten.

Der Startschuss fiel morgens um 8 Uhr an der Queich in Annweiler, wo Waschweiber und ein Gerber die mittelalterliche Szenerie eröffneten. Danach ging’s zum Rathausplatz mit einem Mittelaltermarkt, den Steinmetze, Tischler, Metallbauer und Goldschmiede sowie ein Schuhmacher, Schneider und Schäfer mit Ziegen, Kaninchen, Esel und Schafen belebten. Am Wegesrand begegneten den Schülern Bettler, Hofdamen und Ritter, auch mussten sie zwei Grenzstationen passieren, an denen sie Wegezoll entrichten oder ein Geleitschreiben vorzeigen mussten. Nach einem schweißtreibenden Aufstieg bei bestem Wetter erwartete die Schüler auf dem Trifels ein höfisches Gelage, das die Unterschiede in der damaligen Ständegesellschaft deutlich machte. Anschließend begaben sich die Jugendlichen nach Europa: Sie durchschritten einen Klangteppich mit Hördokumenten, die für die europäische Einigung von Bedeutung sind, und hatten Gelegenheit, ihre Meinungen und Wünsche zu Europa in der Speakers‘ Corner zum Besten zu geben.

Abschließend gab’s drei Mal ein Fest mit Livemusik und Interviews. Im Laufe der Veranstaltung standen neben Theo Wieder Ministerpräsident Kurt Beck, die drei pfälzischen Europa-Abgeordneten Kurt Lechner, Jutta Steinruck und Jürgen Creutzmann, Landrätin Theresia Riedmaier und FCK-Vorstandsvorsitzender Stefan Kuntz, der Maskottchen „Betzi" im Schlepptau hatte, für Kurzinterviews zur Verfügung. Nationensprecher begrüßten die Schüler aus Frankreich, Polen, Italien und Slowenien in ihrer jeweiligen Muttersprache. Sie überreichten den Politikern auch die Trifels-Thesen, die zuvor in den Schulen erarbeitet wurden.

Wieder dankte allen Akteuren und Helfern für Ihren Einsatz, darunter der Meisterschule für Handwerker und dem Pfalztheater des Bezirksverbands Pfalz, dem Landauer Zoo, dem Naturpark Pfälzerwald, den Vereinen „Die Legende", „Die Pfalzritter", „Die Herrenlosen von Annweiler", dem Trifels- und dem Landeckverein, dem Annweilerer Museum unterm Trifels sowie dem SWR-Jugendsender DASDING für die Moderation des Bühnenprogramms.

Dank zollte er auch den zahlreichen Projektunterstützern, „ohne deren Engagement ein solcher Schulaktionstag nicht möglich ist": Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa , Alfred Sternjakob GmbH & Co. KG, Daniel-Theysohn-Stiftung, Europäische Volkspartei, Europe Direct Informationszentrum Kaiserslautern, Forstamt Annweiler, Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz, Genossenschaftsverband Frankfurt e. V., Kultursommer Rheinland-Pfalz, Landkreis Südliche Weinstraße, Lotto Rheinland-Pfalz, Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur, Pfälzerwald-Verein, Rheinland-Pfalz Bank, Rheinland-Pfalz-Takt, St. Medardus Quelle, Sparkasse Südliche Weinstraße, Stadt Annweiler am Trifels, Verbandsgemeinde Annweiler am Trifels, Vertretung des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund und der Europäischen Union und Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN).