80 Jahre Deportation nach Gurs

Landesausstellung „Gurs 1940. Die Deportation und Ermordung
der Jüdinnen und Juden aus Südwestdeutschland“

Im Historischen Museum der Pfalz, Domplatz 4, Speyer, Laufzeit 09. April bis 23. Mai 2021

Eintritt frei, geöffnet Di-So 10-18 Uhr

Am 22. und 23. Oktober 1940 wurden Tausende Jüdinnen und Juden
aus Baden und der „Saarpfalz“ in den unbesetzten Teil Frankreichs deportiert. Offizielle Angaben sprechen von 6.504 Menschen. Die Zahl lag
sicherlich höher. Die französischen Behörden leiteten die Züge in das Lager
Gurs, am Fuße der Pyrenäen, im Herzen des heutigen Departement
Pyrénées-Atlantiques. Gurs hatte im Verlauf seiner Geschichte verschiedenen Funktionen: Es war Flüchtlings-, Internierungs-, Durchgangs- und Konzentrationslager. Einigen Deportierten gelang von dort die Flucht, Hunderte starben. Die meisten Überlebenden wurden 1942 oder 1943 in die deutschen Mordzentren im besetzten Polen verschleppt und ermordet. An diese Verbrechen, wie auch an ihre Nachgeschichte, erinnert die Ausstellung „Gurs 1940“ anlässlich des 80. Jahrestages der Deportation der Jüdinnen und Juden aus Südwestdeutschland im Plural. Sie bettet regionale Geschichte in deutsch-französische, teils auch europäische Abläufe ein und beleuchtet das Schicksal von Jüdinnen und Juden, betrachtet Täter*innen, Umstehende und Nutznießende in Deutschland und in Frankreich aus verschiedenen Perspektiven. Auch erzählt sie, wie dieser
Verbrechen gedacht wurde und wird.

Die Ausstellung der Bildungs- und Gedenkstätte Haus der Wannsee-Konferenz Berlin ist in Kooperation mit vielen Partner*innen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland sowie dem Auswärtigen Amt entstanden. Die Ausstellungdurchführung erfolgt in Zusammenarbeit des Bezirksverbands Pfalz mit der Landeszentrale für politische Bildung RLP.

Die Ausstellung eröffnet per Livestream am Nachmittag des 8. April 2021 im Historischen Museum der Pfalz Speyer, der Link wird noch bekanntgegeben.

Sie ist im Anschluss an die Laufzeit in Speyer als Rollup-Ausstellung in verschiedenen pfälzischen Landkreisen und  Gemeinden bis Ende 2022 zu sehen. Die genauen Termine der Wanderausstellung werden so bald wie möglich hier veröffentlicht.

Les 22 et 23 octobre 1940, des milliers d’hommes, femmes et enfants juifs des Gaue (districts) du Bade et de Sarre-Palatinat sont déportés vers la France non occupée. Le s sources officielles mentionnent le chiffre de 6 504 personnes qui, en réalité, est certainement plus élevé. Les autorités françaises acheminent les convois vers le camp de Gurs, situé au pied des Pyrénées, au coeur du département actuel des Pyrénées-Atlantiques. Ce camp remplit différentes fonctions au fil de son histoire : camp d’internement puis camp de transit. Quelques interné·e·s réussissent à en sortir, plus d’un milllier y meurent. La plupart des survivant·e·s sont déportés et assassinés entre 1942 et 1944 à Auschwitz-Birkenau et Sobibor. Ce sont ces crimes et leurs suites que rappelle notre exposition. Elle réinscrit l’histoire régionale dans des processus franco-allemands, pour part européens. Elle adopte une multiplicité de perspectives pour mettre en lumière le sort des Juives et des Juifs, mais aussi pour évoquer les auteurs et autrices de crimes, les badauds, les profiteurs et profiteuses ainsi que celles et ceux qui leur sont venus (secrètement) en aide – en France comme en Allemagne. En outre, elle retrace l’histoire de la commémoration de ces crimes jusqu’à aujourd’hui.

L’exposition du mémorial et centre de formation Maison de la conférence de Wannsee est organisée en coopération avec de nombreux partenaires au Bade-Wurtemberg, en Rhénanie-Palatinat, en Sarre et en France ainsi qu’avec le soutien du ministère fédéral des Affaires étrangères.

Rückblick:

Der Bezirksverband Pfalz erinnerte an die Deportation der jüdischen Bevölkerung am 22. Oktober 1940 in Form einer kleinen Veranstaltungsreihe im Herbst 2020 (Flyer PDF zum Download)

Eine Broschüre zur badischen Landesperspektive der Deportation findet sich auf der Seite der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg zum Download.