Intensive Unterstützung, nahe am Alltag

Neue Intensivtagesklinik des Pfalzklinikums in Rockenhausen eröffnet

Leistet Beistand in psychischen Krisen: das Pfalzklinikum

Rockenhausen. Mit der Eröffnung einer Intensivtagesklinik (ITK) am Standort Rockenhausen erweitert die dortige Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Pfalzklinikums ihr tagesklinisches Angebot zum 17.8.2020. Ergänzend zur bereits bestehenden Tagesklinik sowie zum stationären Bereich bietet diese neue Einrichtung Patientinnen und Patienten erweiterte Leistungen: So wird werktags eine Betreuung bis in die Abendstunden sowie mehrere Stunden an Wochenenden und Feiertagen angeboten. Damit ist die ITK an sieben Tagen die Woche als Anlaufstelle erreichbar und das zeitlich umfangreicher als in einer Tagesklinik üblich.

Die neue Intensivtagesklinik mit 10 Plätzen nutzt die Räume der ehemaligen Station S9, auf der Patientinnen und Patienten bisher stationär behandelt wurden. Betroffene können im Rahmen der Intensivtagesklinik sowohl bestimmte stationsübergreifende Angebote der Klinik als auch Angebote der Tagesklinik nutzen. Langfristig sollen auch lebenspraktische Gruppenangebote in den Abendstunden aufgebaut werden.

Das Angebot richtet sich insbesondere an Patientinnen und Patienten, die eine stärkere Anbindung benötigen und wünschen als eine herkömmliche Tagesklinik bietet, aber keiner stationärer Behandlung bedürfen. Sie können davon profitieren, täglich ins häusliche Umfeld zurückzukehren, sei es, um Kinder, Angehörige oder Haustiere zu betreuen oder Erlerntes aus der Therapie im Alltag direkt umzusetzen.

Mit der Entwicklung solcher flexiblen Modelle zwischen stationärer, teilstationärer und ambulanter Behandlung richtet das Pfalzklinikum im Rahmen eines Modellprojekts die Behandlung noch stärker an den individuellen Bedarfen der Betroffenen aus.

Interessierte Betroffene und Angehörige können unter der Nummer 06361-45952302 (an Werktagen, vormittags) ein unverbindliches Vorgespräch vereinbaren.

Infos zum Modellvorhaben

Seit Januar 2020 setzt das Pfalzklinikum an allen Standorten das bundesweit größte Modellvorhaben (nach §64b SGB V) um. Das auf 8 Jahre angesetzte Vorhaben ist für seelisch erkrankte Erwachsene, Kinder, Jugendliche und ältere Menschen ab 65 Jahren gedacht. Bedarfe der Betroffenen und ihres Umfelds werden künftig stärker in der Behandlung berücksichtigt. Modellvorhaben steht für weniger stationär, mehr aufsuchend und für ganz viele Möglichkeiten dazwischen, Übergänge zwischen stationärer, teilstationärer und ambulanter Behandlung werden fließender. Auf dem gesamten Behandlungsweg werden Betroffene künftig von einem festen Team an Bezugspersonen unterstützt.

Mehr zum Modellvorhaben unter www.pfalzklinikum.de/angebote/m-wie-modellvorhaben-im-pfalzklinikum/