Lars Englunds ausladende Arbeit „Relative“

mpk lädt zum Kunstwerk des Monats ein

Aus bunten Kunststoffbändern: Lars Englunds Arbeit „Relative“ von 1998 (Stiftung des Vereins der Freunde des mpk)

Zum „Kunstwerk des Monats“ lädt das Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (mpk), Museumsplatz 1, am Samstag, 8. Januar, um 15 Uhr mit Dr. Sören Fischer ein. Wer eine 50 Öre Münze aus Schweden, herausgegeben 1976, besitzt, hat zugleich einen Lars Englund in seiner Münz-Sammlung. Es ist die kleinste Kreation des 1933 geborenen Schweden. Ungleich größer und mit bunten Kunststoffbändern erstreckt sich sein Werk „Relative“ (1998) von der Decke in den Oberlichtsaal des mpk. Die ausladenden Strukturen erkunden spielerisch Grundelemente der Bildhauerei und heben die Atmosphäre im Raum. Englund begann in den 1960er Jahren mit Materialien der modernen Industrie – Kunststoff, Gummi, Beton und später auch Kohlefaser – zu arbeiten. Heute zählt er zu den schwedischen Pionieren im Umgang mit modernen Materialien, mit denen er sich auf poetisch eigene Weise mit dem amerikanischen Minimalismus der 1960er Jahre auseinandersetzt. Die aktuell geltenden Corona-Regeln finden sich unter www.mpk.de.