Ohne Farbe?

Gespräch in der mpk-Sonderausstellung „Zwischen Schwarz und Weiß“

Schafft mit schwarzen Linien bewegte Bilder: Ludwig Wildings „PSR 100/7“ von 1981 (Foto und © mpk)

Zu einem Gespräch mit Dr. Claudia Gross am Sonntag, 10. März, um 11 Uhr lädt das Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (mpk), Museumsplatz 1, in die Sonderausstellung „Zwischen Schwarz und Weiß – Bestandsprobe V“ ein. Dabei geht es um die Frage, ob eine Schau ohne Farbe nicht langweilig ist. Gross sagt eindeutig: „Nein, ganz im Gegenteil“. Ludwig Wilding etwa gelingt es allein mit schwarzen Linien, bewegte Bilder zu schaffen. Leo Erb hat sein Leben der Linie auf oder in Weiß gewidmet und fand darin seine künstlerische Erfüllung. Und Lucio Fontanas geschnittene Erweiterung der Leinwand in die dritte Dimension kommt auf Grau besonders gut zum Vorschein. Mit diesen und anderen Werken ohne Farbe befasst sich die Führung durch die Ausstellung.