Rege Nachfrage nach „Die Pfalz im Nationalsozialismus“

Materialsammlung nicht nur für den Unterricht interessant

Häufig nachgefragt: Materialsammlung für den Unterricht über „Die Pfalz im Nationalsozialismus"

Bereits ein halbes Jahr nach Erscheinen der Materialsammlung „Die Pfalz im Nationalsozialismus" ist mehr als ein Drittel der Auflage verkauft. „Wir sind froh, dass das Werk, das der Bezirksverband Pfalz vorrangig für Lehrkräfte als Unterrichtshilfe konzipiert hat, auch von zahlreichen Interessierten nachgefragt wird", sagte Bezirkstagsvorsitzender Theo Wieder. Die 208-seitige Broschüre biete zahlreiche Quellentexte, in wichtigen Auszügen abgedruckt, sowie Fragen und entsprechende Antworten. Die beigefügte DVD gebe darüber hinaus zwei Filme an die Hand: „Zwölf Jahre und zwölf Tage" entstand 1998 im Auftrag des Medienzentrums Kaiserslautern sowie „Deportiert und vergessen? Camp de Gurs – eine Spurensuche. 2.-6. Mai 2008", den Schüler gedreht haben.

In fünf Kapiteln beschäftigen sich die Autoren, allesamt ausgewiesene Kenner der Materie, mit der Machtergreifung der NSDAP, der Jugend im „Dritten Reich", dem Umgang mit Minderheiten, der Deportation der pfälzischen Juden nach Gurs sowie mit der heutigen rechtsextremistischen Szene. Nicht nur im letzten Modul, sondern auch an anderen Stellen wird immer wieder der Bogen zur Gegenwart geschlagen, Bezüge zum Heute hergestellt, wie beispielsweise zur pfälzischen Gedenkstätte für die Opfer der NS-Psychiatrie in Klingenmünster sowie zur Gedenkstätte in Gurs. Ein Literaturverzeichnis rundet den mit Abbildungen angereicherten Band im DIN A4-Format ab. Die Broschüre einschließlich DVD ist gegen eine Schutzgebühr von fünf Euro zuzüglich Versandkosten beim Bezirksverband Pfalz, Telefon 0631 3647-121, Fax 0631 3647-133, info@bv-pfalz.de, erhältlich.