Richard von Cornwall – der Engländer auf dem deutschen Thron

Institut für pfälzische Geschichte und Volkskunde stellt Buch vor

Neueste Forschungsergebnisse zum Engländer auf dem deutschen Thron: Buchcover zu „Richard von Cornwall. Römisch-deutsches Königtum in nachstaufischer Zeit“

Das Institut für pfälzische Geschichte und Volkskunde stellt seine jüngste Buchveröffentlichung „Richard von Cornwall. Römisch-deutsches Königtum in nachstaufischer Zeit“ am Donnerstag, 27. Januar, um 18 Uhr im Benzinoring 6 in Kaiserslautern vor. Nach einer Begrüßung des Bezirkstagsvorsitzenden Theo Wieder haben die drei Herausgeber des Buches das Wort: Dr. Klaus Kremb, Präsident der pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften, erläutert Themen, Thesen und Autoren des Richard-von-Cornwall-Bands und Anton Neugebauer vom rheinland-pfälzischen Kulturministerium erörtert die Frage um die Bedeutsamkeit des mittelalterlichen Herrschers. Das Schlusswort hat Mitherausgeber und Institutshistoriker Jürgen Keddigkeit. Das Institut widmete Richard von Cornwall vor einiger Zeit eine wissenschaftliche Tagung in Kaiserslautern, wo der 800 Jahre zuvor geborene König seine Hochzeit mit Beatrix von Falkenburg feierte. Deutsche und englische Historiker sowie Kunsthistoriker stellten zu diesem Anlass aktuelle Forschungsergebnisse über den „Engländer auf dem deutschen Thron“ vor, die in dem Buch zusammengetragen sind.

Anders als sein Onkel König Richard Löwenherz von England oder Kaiser Friedrich II. stand Richard von Cornwall (1209-1272) als „König von Deutschland“ nicht im Mittelpunkt der Geschichte des 13. Jahrhunderts. Zudem fiel sein römisch-deutsches Königtum von 1257 bis 1272 in eine Phase prekärer Staatlichkeit, die als „Interregnum“ an die staufische Zeit anschloss. Der Band führt mitten hinein in die Umbruchphase vom Hoch- zum Spätmittelalter und zeigt, dass Richard von Cornwall am Mittel- und Oberrhein als königsnahem Raum eine nicht unbedeutende Rolle spielte. Das 336-seitige Buch mit zahlreichen Abbildungen und dem Katalog zur Begleitausstellung, die in der Pfalzbibliothek zu sehen war, ist für 24,90 Euro im Buchhandel erhältlich sowie beim Institut für pfälzische Geschichte und Volkskunde unter Telefon 0631 3647-304, E-Mail info@institut.bv-pfalz.de oder unter www.pfalzgeschichte.de.