Sam Francis auf den Punkt gebracht

Gespräch in der Dauerausstellung des mpk

Spannungsreich und 14 Quadratmeter groß: Sam Francis‘ Bild „Untitled (SFP 68-27)“ von 1968

Spannungsreich und 14 Quadratmeter groß: Sam Francis‘ Bild „Untitled (SFP 68-27)“ von 1968 (Foto: G. Balzer, Kaiserslautern © Samuel L. Francis Foundation und VG Bild-Kunst, Bonn 2020)

Um „Große Leere: Sam Francis im Spannungsfeld von Leere und Fülle“ dreht sich das Kunstgespräch am Freitag, 18. September, um 12.30 Uhr im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (mpk), Museumsplatz 1. Museumspädagogin Andrea Löschnig erläutert in 15 Minuten, dass Raum und Farbe die wichtigsten Komponenten im Schaffen von Sam Francis sind. Der US-Amerikanische Künstler war stark vom Abstrakten Expressionismus beeinflusst, wobei er jedoch seinen eigenen Stil entwickelte. Durch die intensive Beschäftigung mit fernöstlicher Philosophie nimmt die Leere als Voraussetzung für Kontemplation und Ruhe in seinen Werken von 1964 bis 1974 einen besonderen Stellenwert ein. Das 14 Quadratmeter große Gemälde „Untitled (SFP 68-27)“ von 1968 lebt von der Spannung zwischen großer weißer Leere und rahmender Farbkonzentration.

Die Teilnehmerzahl des Gesprächs ist auf fünf Personen begrenzt, daher bittet das mpk um vorherige telefonische Anmeldung unter 0631 3647-205. Derzeit ist ein Besuch des Museums unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen wie das Tragen von Mund-Nasen-Schutz und der Einhaltung der Abstandregeln möglich.