Versteigerung zum Poppy Day

Mohnblumen von Schülern erinnern an Tag der Kriegsgefallenen im mpk

Nach Anregung des Kunstwerks „migof“ von Bernard Schultze: Mohnblumen zum Poppy Day (Foto: J. Neugebauer © mpk)

Letzte Chance: Die Mohnblumen-Skulpturen, die Schülerinnen und Schüler, Eltern und Freunden des St. Franziskus Gymnasiums und der Realschule in Kaiserslautern gestaltetet haben, können im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (mpk), Museumsplatz 1, noch bis zum 30. November ersteigert werden. 20 Zentimeter groß sind die kleinsten, fast zwei Meter Durchmesser haben die größten Mohnblumen, die in mehreren Workshops in Vorbereitung auf den Poppy Day entstanden und im Museumsfoyer zu sehen sind. Der Erlös geht an Familien deutscher und ausländischer Gefallener, Versehrte und Kriegsopfer.

Vor 100 Jahren endete der Erste Weltkrieg mit dem Waffenstillstand von Compiègne am 11. November 1918 um 11 Uhr vormittags. Der Poppy Day, der Gedenktag für alle Kriegsgefallenen, wurde auch im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (mpk) begangen. Schon während des Krieges wurde der Tag insbesondere von Kriegsteilnehmern künstlerisch aufgearbeitet. So trägt der 11. November in Anlehnung an das Gedicht „In Flanders Fields“ des kanadischen Militärarztes John McCrae (1872-1918), das von Mohnblumen (englisch: Poppy) handelt, auch die Bezeichnung Poppy-Day und wird heute weltweit als Gedenktag aller Kriegsgefallenen und deren Angehörigen begangen.