Von Ohr-Akupunktur bis Qi Gong

Neue Angebote für ambulante Patient*innen in der Intensiv-Tagesklinik Rockenhausen

Tut auch gar nicht weh :-) (Foto: pixabay)

Verschiedene Entspannungsverfahren, Ohr-Akupunktur und eine Recovery-Gruppe für Menschen mit psychischen Erkrankungen bietet die Intensiv-Tagesklinik Rockenhausen ab Juni und Juli an. Die Angebote richten sich an alle Interessierten mit seelischen Erkrankungen. Sie müssen bis dahin noch keine Patient*innen der Intensiv-Tagesklinik Rockenhausen sein, benötigen aber für die Anmeldung zu den Gruppen eine Überweisung vom Arzt mit der Bitte um Mitbehandlung.

Ab Juni stehen auf dem Programm der Tagesklinik die Ohrakupunktur nach NADA und die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson. Die Ohrakupunktur (Start 14.06.21 um 15 Uhr) ist besonders geeignet für Menschen, die unter Stress, einem Trauma oder psychischen Erkrankungen leiden. Bei einer 20- bis 45-minütigen Sitzung werden an beiden Ohren bis zu fünf Punkte akupunktiert. Dadurch können sich das allgemeine Wohlbefinden und die psychische Gesundheit verbessern und schulmedizinische Therapien ergänzt werden. Vorbedingungen für eine Teilnahme gibt es nicht.

Wie man Muskeln durch bewusste Anspannung wieder entspannt, lernen die Teilnehmenden bei der Progressiven Muskelentspannung (PMR) nach Jacobson (Start 15.06.21 um 15 Uhr). Dabei werden einzelne Muskeln nacheinander gezielt angespannt und wieder gelockert, um schließlich den gesamten Körper zu entspannen. Jacobson ging davon aus, dass diese körperliche Entspannung dabei hilft, geistig zur Ruhe zu kommen und mit Stress besser umzugehen. Die Progressive Muskelentspannung wird für Menschen empfohlen, die innerlich unruhig sind, schlecht schlafen oder chronische Schmerzen haben.

Ebenfalls im Juni (17.06.21 um 16:30 Uhr) startet eine sogenannte Recovery-Gruppe. Sie ist für Menschen mit psychischen Erkrankungen aller Diagnosen geeignet, die schon Krisen erlebt haben und präventive Maßnahmen erlernen wollen. Die Teilnehmenden werden von einer Genesungsbegleiterin angeleitet, die selbst Erfahrungen mit seelischen Erkrankungen hat. Die Teilnehmenden lernen unter anderem, wie sie mit ihrer Erkrankung umgehen können und haben die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen in der Gruppe auszutauschen.

Das Körpergefühl, den Gleichgewichtssinn und die Beweglichkeit trainieren, können die Teilnehmenden in der Qi Gong-Gruppe, die im Juli beginnt. Qi Gong ist ein Bestandteil der chinesischen Medizin. Dabei sollen mit Bewegungs-, Atem- und Meditationsübungen Blockaden in den Energiebahnen des Körpers gelöst werden, um die Lebensenergie, das sogenannte Qi, wieder fließen zu lassen. Qi Gong sollte nicht in der Schwangerschaft praktiziert werden, ist ansonsten aber für alle Menschen geeignet. Die Teilnehmenden benötigen bequeme Kleidung und flache Schuhe.

Ähnlich wie eine Selbsthypnose funktioniert das Autogene Training. Es kann sich positiv auswirken bei Menschen mit ängstlichen und nervösen Störungen, Schlafproblemen, psychosomatischen Krankheitssymptomen und leichten depressiven Verstimmungen. Die Intensiv-Tagesklinik Rockenhausen bietet die Grundstufe nach Schultz an, die Gruppe startet im Juli.

Mit den Angeboten möchte das Team der Klinik Menschen mit seelischen Erkrankungen unterstützen, bevor eine (teil)stationäre Behandlung notwendig wird.
Interessierte benötigen eine Überweisung vom Arzt und müssen sich telefonisch anmelden.

Kontakt:
Intensiv-Tagesklinik Rockenhausen
Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie
Krankenhausstr. 10
67806 Rockenhausen
Tel: 06361/4595 – 2390
E-Mail: grit.landua@pfalzklinikum.de